Wissen - Wettkampfregeln im Judo

<Menu>

 

Bewertungssystem im Judo


Im Judo erfolgt die Bewertung durch den Hauptkampfrichter, der den Kampf leitet und durch Wort und Handzeichen die Wertungen erteilt. Die beiden Außenrichter können sich unabhängig von einander durch Handzeichen äußern. Trifft der Hauptkampfrichter eine Entscheidung falsch oder unterlässt er sie, kann dies durch die Außenrichter korrigiert werden.

Vier verschiedene Wertungen können unabhängig voneinander vergeben werden:

Ippon (Ganzer Punkt)

Wird Ippon vergeben, ist der Kampf sofort beendet.
Es ist die höchste Wertung und wird erteilt, wenn der Kämpfer seinen Gegner mit Kontrolle, Kraft und Schnelligkeit zum Großteil auf den Rücken wirft.
Diese Wertung tritt ebenfalls in Kraft, wenn man seinen Kontrahenten mindestens 25 Sekunden lang durch einen Haltegriff auf dem Rücken am Boden fixiert (Festhalter).
Sollte der Gegner aufgrund einer Hebel- oder Würgetechnik aufgeben oder kampfunfähig sein, wird ebenfalls ein Ippon erteilt.

Waza-ari (Halber Punkt)

Die nächst niedrige Wertung ist der Waza-ari und wird vergeben, wenn eines der Merkmale für einen Ippon nur zum Teil erfüllt wird. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der Rücken des Gegners nur teilweise die Matte berührt.
Im Bodenkampf wird ein Waza-ari dann erteilt, wenn ein Haltegriff zumindest 20 Sekunden lang anhält.
Zwei Waza-ari werden zu einem Ippon aufgewertet.

Yuko (Großer technischer Vorteil)

Ein Yuko wird dann vergeben, wenn zwei der Merkmale für einen Ippon nicht oder nur zum Teil erfüllt werden. Das kommt beispielsweise bei einem Wurf auf die Seite vor, bei dem der Rücken des Gegners die Matte nicht berührt.
Die minimale Haltegriffzeit für einen Yuko beträgt 15 Sekunden. Eine Aufwertung zur nächst höheren Wertung gibt es hier nicht mehr.

 
Festhalter (Osaekomi)

der Gegner muss von der Seite, vom Kopf oder von oben kontrolliert werden. Der GEHALTENE muss mit einer oder beiden Schultern mit der Matte in Kontakt sein. Festhaltezeit von 1-9 sec. wird als Angriff gewertet (ev. bei Hantei). Gelingt eine Befreiungstechnik wird Festhalter gelöst (Toketa) mit Zeitstopp gegeben.
 
Bestrafungen (Shido, Hansokumake)

siehe
Verbotene Handlungen und Bestrafungen
 
Kampfgericht

HAUPTKAMPFRICHTER: soll sich innerhalb der Kampffläche befinden, wo er den Kampf leitet und sich vergewissert, dass seine Entscheidungen richtig aufgezeichnet werden.
AUSSENRICHTER: sie unterstützen den Hauptkampfrichter und zeigen ihre Meinung (Wertung/Strafe) durch Handzeichen an.

Beispiele:
1) HKR gibt Ippon, AR zeigen Wazaari. Resultat = WAZAARI.
2) HKR gibt Ippon, ein AR zeigt Yuko, andere AR zeigt Koka. Resultat = YUKO.
3) HKR gibt Koka, ein AR zeigt Yuko, andere AR Wazaari. Resultat=YUKO.
Bei Mattenrandsituationen, ob Aktion innen/außen.


Die wichtigsten Kampfrichter-Handzeichen
 
Golden Score:
Bei Gleichstand nach Ende der Kampfzeit beginnt unmittelbar der neue Kampf.
Entscheidend für den Sieg ist 1.Wertung od. Strafe.
 

 

Wettkampfregeln 2004