21.02.2014 Judo Grand Prix; Düsseldorf
23.02.2014

<Menu>

Freitag, den 21.2.2014 machte sich eine Delegation rund um Cheftrainer Alfred Scharnreitner auf den Weg zum Judo Grand Prix nach Düsseldorf. Begleitet wurde er von Thomas Hirner, Heli Woletz, Hermann Leutgeb, Manfred Furtner, Simone Fratti, Hansl Reisinger, Thomas Starzer und Alfred jun. Scharnreitner.

Los ging es Freitagmorgens per Zug von Garsten via Linz – Frankfurt nach Düsseldorf. Die fast 8 stündige Anreise war sehr abwechslungsreich, lustig und ein wenig flüssig. Die Reise verlief fast reibungslos, ein kleines Hopperla passierte, wurde jedoch dann erst bemerkt als man versammelt am Düsseldorf Hbf. auf ein Taxi wartete. Eine vergesse Kühlbox samt wichtigem Inhalt wurde alleine weiter auf die Reise in Richtung Essen geschickt. Dies sollte die Stimmung jedoch nicht trüben, so ging es weiter in unser Hotel, wo wir schnell eincheckten, um uns dann auf den Weg in die Judohalle zu machen. Wir verfolgten die Finalis des ersten Wettkampftages. (-60kg, -66kg, -48kg, -52kg, -57kg) 

Den restlichen Abend ließen wir bei gutem mexikanischem Essen und anschließender Bierverkostung an der Hotel Lobby gemütlich ausklingen. 

Am zweiten Tag machten wir uns zu Fuß auf den Weg in die Halle. Anfängliche Orientierungslosigkeit wurde gelöst indem der Stadtplan in die richtige Richtung gedreht wurde. Ein ca. 45min Fußmarsch brachte den Kreislauf wieder so richtig in Schwung und so verfolgten wir mit Spannung den 2. Wettkampftag mit Vorrunde und Finalis. Tolles Judo, top Judokas und gute Stimmung in der Halle wurden geboten. 

Am Abend trieb es uns in die Düsseldorfer Altstadt - zu Fuß natürlich, Taxi wurde zum Fremdwort. Vorbei am Düsseldorfer Rheinturm ging es rein mitten in die Altstadt. Wir staunten nicht schlecht wie viele Menschen unterwegs waren, Faktoren wie Karnevalszeit und die „Wetten Dass" Außenwette lockten noch mehr Leute auf die Straßen. 

Der Schmäh lief natürlich die ganze Zeit - eh nichts Neues, unser Italiener konnte oft mit dem Lachen nicht aufhören. Die letzten Partyhungrigen kamen erst spät in der Nacht retour ins Hotel. 

Der 3. Tag gestaltete sich ähnlich wie der Vortag. Zu Fuß in die Halle - bestaunten wir den dritten Wettkampftag bis zu den Finalis. 

Am Ende waren wir alle begeistert von der perfekt organisierten Veranstaltung und so machten wir uns am Sonntag per Zug wieder retour nach Oberösterreich. Die Reise verlief nicht ganz ohne Pannen, denn schon fast hätten wir unseren Anschlusszug in Frankfurt verpasst, da wir in Köln eine ¾ Stunde festsaßen aufgrund von Triebwerksproblemen. Jedoch mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 300 km/h machten wir die nötige Zeit gut und hatten ganze 5 min Zeit zum Umsteigen in den Nachtzug nach Linz. Doch auch dort, war von einer gemütlichen Nachtruhe leider nicht viel zu spüren. Zusammengepfercht wie Sardellen in der Konserve verging die Nacht trotzdem einigermaßen schnell. 

Alles in allem hatten wir mal wieder einen schönen kameradschaftlichen Ausflug und die nächste Reise folgt bestimmt.... In diesem Sinne: Düsseldorf Helau

 

(Alfred Scharnreitner jun.)


(Fotos A. Scharnreitner jun.)